Heute

„Trapped“ - Illegale Push-Backs und Menschenrechtsverletzungen. Die Situation an der belarusisch-polnischen Grenze

Auf einen Blick

  • Kraftwerk Mitte 32 / Trafohalle,
    01067 Dresden
  • 18.06. – 06.07.2024Terminübersicht
  • 18:30
  • Vortrag/Lesung/Diskussion

Die Ausstellung „Trapped“ von Kseniya Halubovich zeigt Menschen auf der Flucht zwischen Belarus und Polen. Die Fotos sind Porträts auswegloser und menschenunwürdiger Situationen der Gegenwart.

Seit 2021 sind die Geflüchteten aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak Spielball zwischen dem belarusischen Machthaber Alexander Lukaschenko und der Europäischen Union. Folge der strategischen Einladung nach Belarus sind Push-Backs und tödliche Vorfälle durch belarusische und polnische Grenzbeamte. Auch heute ist die Realität an dieser Grenze lebensgefährlich. Humanitäre Organisationen können kaum Hilfe leisten, da es ihnen nicht erlaubt ist, das Grenzgebiet zu betreten.

Die Journalistin Kseniya Halubovich fing die Situation an der belarusisch-polnischen Grenze fotografisch ein. Sie zieht mit ihren Fotografien diese ungesehenen Verbrechen von der Peripherie ins Zentrum. Kseniya Halubovich selbst musste 2022 Belarus verlassen und lebt seitdem in Polen und in der Ukraine.

Natalia Gebert ist seit fast sechs Jahren in der Geflüchtetenhilfe in Polen engagiert. Sie ist die Initiatorin, Vorsitzende und treibende Kraft hinter „Dom Otwarty“ (dt. Haus der offenen Tür). „Dom Otwarty“ setzt sich für die humanitären Rechte von Geflüchteten in Polen ein. Darüber hinaus ist Gebert Mitglied bei der polnischen „Grupa Granica“ (dt. Grenzgruppe), die sich als Zusammenschluss von 14 Organisationen an der Grenze zwischen Belarus und Polen für Geflüchtete einsetzen.

Die Schaufenster-Ausstellung ist rund um die Uhr zu besichtigen in den Fenstern von Weiterdenken an der Trafohalle auf dem Areal des Kraftwerks Mitte.

Am 5. Juni, ab 18:30 Uhr, wird die Ausstellung eröffnet u.a. mit einem Gespräch mit Kseniya Halubovich und Natalia Gebert.

Weitere Termine

Kontakt

„Trapped“ - Illegale Push-Backs und Menschenrechtsverletzungen. Die Situation an der belarusisch-polnischen Grenze
Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V.
Kraftwerk Mitte 32 / Trafohalle
01067 Dresden
DE

Kontakt:
E-Mail:

    Gut zu wissen

    Für meine weitere Planung:

    Das könnte auch interessant sein

    Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

    Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.